Baden-Württembergisches Jahr der Genossenschaften 2015

Volksbanken Raiffeisenbanken gestalten Zukunft

Die örtliche Volksbank Raiffeisenbank bietet eine individuelle und transparente Anlageberatung an, bei Intersport gibt es Sportbekleidung, BÄKO liefert Bäckereibedarf – so verschieden die Geschäftsmodelle dieser Unternehmen sind, sie alle eint die Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft. Das Fundament einer jeden Genossenschaft – auch der Volksbanken Raiffeisenbanken – sind die Mitglieder.

Externer Link - öffnet in neuem Fenster

Diese und viele weitere Besonderheiten genossenschaftlicher Unternehmen beleuchtet das „Baden-Württembergische Jahr der Genossenschaften 2015“ unter der Schirmherrschaft des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann. Ganz gleich ob Volksbanken Raiffeisenbanken, Energiegenossenschaften oder landwirtschaftliche Genossenschaften, alle sind wirtschaftlich, sozio-kulturell und gesellschaftlich stark in der Region verankert und stärken diese. Sie sind wichtige Arbeitgeber und gestalten das Leben der Menschen in der Region entscheidend mit.

Das Baden-Württembergische Jahr der Genossenschaften 2015 demonstriert eindrucksvoll, wie Genossenschaften es erfolgreich schaffen, Profit und soziale Verantwortung miteinander zu verbinden. Die genossenschaftliche Idee ist schon über 160 Jahre alt, aber aktueller denn je. Jeder dritte Einwohner in Baden-Württemberg ist Mitglied in einer Genossenschaft und die Zahl der Genossenschaften und ihrer Mitglieder steigt jährlich. Das genossenschaftliche Modell war, ist und bleibt ein Zukunftsmodell.

Die Mitgliedschaft – mehr erfahren, mehr bewegen, mehr bekommen

Getreu dem Grundsatz der Gründerväter Hermann Schulze-Delitzsch und Friedrich-Wilhelm Raiffeisen „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele“, unterstützen die Kreditgenossenschaften ihre einzelnen Mitglieder aus der Kraft der Gemeinschaft heraus.

Genossenschaftliche Banken sind keinen Aktionären, sondern ausschließlich ihren Mitgliedern verpflichtet. Mitglieder sind viel mehr als „nur“ Kunden – sie sind Mitinhaber der Bank und können im Rahmen von Mitglieder- und Vertreterversammlungen aktiv die Geschäftspolitik ihrer Bank mitgestalten. Damit übernehmen sie auch Verantwortung für ihre Region. Jeder Kunde einer Volksbank Raiffeisenbank kann Mitglied werden. Es gilt das demokratische Prinzip: Jedes Mitglied hat eine Stimme – egal wie groß die Einlagen sind. Dies sorgt für Transparenz und für vielfältige Möglichkeiten der Mitsprache.

Bei den Volksbanken Raiffeisenbanken vertrauen Mitglieder und Kunden aus der Region der Bank ihre Einlagen an. Die Genossenschaftsbanken erhalten viele kleinteilige Kundeneinlagen und sind dadurch weniger abhängig von den Schwankungen auf den großen Kapitalmärkten. Entsprechend haben die Volksbanken Raiffeisenbanken auch in der Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise keinen Rettungsschirm in Anspruch nehmen müssen.

Darüber hinaus haben die Mitglieder direkte wirtschaftliche Vorteile. Auf die Geschäftsanteile wird in der Regel einmal jährlich eine attraktive Dividende ausgezahlt. Durch individuelle Mitgliederprogramme, beispielsweise die goldene VR-BankCard Plus, genießen die Mitglieder zudem zahlreiche Mehrwertvorteile.

Genossenschaftliche Beratung – der Kunde steht im Mittelpunkt

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal der Volksbanken Raiffeisenbanken ist ihre Genossenschaftliche Beratung, die auf den genossenschaftlichen Werten der Partnerschaftlichkeit, Transparenz, Solidarität und Bodenständigkeit fußt. Sowohl für Privat- als auch für Firmenkunden ist die Genossenschaftliche Beratung und der damit verbundene persönliche Kontakt zum Berater sehr wichtig. Dadurch ergibt sich ein besonderes Vertrauensverhältnis. Der Kunde kennt seinen Bankberater, den er per Telefon, in der Filiale oder über das Onlinebanking-Portal kontaktieren kann und der ihn über die verschiedenen Lebensphasen hinweg begleitet. Auf der Basis einer umfassenden Analyse erarbeiten die Berater gemeinsam mit den Kunden individuelle Lösungsvorschläge. Mit dem VR-FinanzPlan halten Bankberater und Kunde die Beratungsergebnisse nach den Beratungsgesprächen fest. Mit zunehmender Digitalisierung rücken zwar weitere Informations- und Vertriebskanäle in den Fokus. Aktuelle Umfragen zeigen aber, dass die Bedeutung des persönlichen Beraters weiterhin als elementar angesehen wird.

Nicht einzelne Finanzprodukte, sondern die Mitglieder und Kunden mit ihren ganz persönlichen Zielen und Wünschen stehen im Mittelpunkt. Die Beratungsthemen sind umfassend: Liquidität, Absicherung, Vermögen, Vorsorge und Immobilien. Die Berater möchten ihre Kunden auf lange Sicht begleiten, denn deren Ziele, Wünsche und die individuelle Finanzsituation verändern sich gegebenenfalls. Deshalb gilt es, diese regelmäßig zu überprüfen.

Starke Partner – die Genossenschaftliche FinanzGruppe

Um die Kunden ganzheitlich beraten zu können, greifen die Volksbanken Raiffeisenbanken auf das Netz der Genossenschaftlichen FinanzGruppe zurück. Mitglieder und Kunden erhalten Finanzdienstleistungen aus einer Hand. Ob Bausparkasse, Fonds- oder Versicherungsspezialist – die Berater der Genossenschaftsbanken können auf Fachwissen und leistungsstarke Produkte zugreifen, um individuelle Kunden- und Mitgliederwünsche zu erfüllen. Die Volksbanken Raiffeisenbanken stehen dabei als Partner beratend in allen Lebensphasen zur Seite und machen genossenschaftliche Werte in der Bank vor Ort erlebbar.