Was ändert sich 2019?

Gesetzliche Änderungen zum Jahreswechsel

21. Dezember 2018

2019 treten einige Gesetze in Kraft, die sich im Portemonnaie vieler Deutschen bemerkbar machen werden. Ob Mindestlohn, Krankenversicherung oder Kindergeld – diese Änderungen stehen zum Jahreswechsel an.

Erhöhung Mindestlohn

Alle Arbeitnehmer, die nach Mindestlohn bezahlt werden, können sich über mehr Geld freuen. Der Mindestlohn steigt 2019 auf 9,19 Euro pro Stunde. Bisher waren es 8,84 Euro. Er gilt nicht nur für regulär Angestellte, sondern auch für Rentner, Minijobber und Saisonarbeiter. Allerdings haben Auszubildende, Selbstständige und Praktikanten keinen Anspruch auf Mindestlohn.

Die Krankenkassenbeiträge sinken

Auch Arbeitnehmer, die keinen Mindestlohn erhalten, profitieren von den gesetzlichen Änderungen 2019. Bei der Krankenversicherung wird es eine Neuregelung geben, die für mehr Geld auf Seiten der Arbeitnehmer sorgt: Ab 2019 teilen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer den Zusatzbeitrag für Krankenkassen. Bisher mussten die Beschäftigten den Beitrag komplett selbst begleichen.

Änderungen Sozialabgaben, mehr Kindergeld

Die Beiträge zur Arbeitsversicherung sinken 2019. Gleichzeitig erhöht sich jedoch der Anteil zur Pflegeversicherung. Allerdings steigt der Grundfreibetrag im Vergleich zum Vorjahr. Er bestimmt die Höhe der Einkünfte, für die keine Einkommenssteuer anfällt. Eltern dürfen sich über mehr Kindergeld beziehungsweise den gestiegen Kinderfreibetrag freuen.

Übersicht: Änderungen für Ihr Einkommen

  2018 2019
Gesetzliche Pflegeversicherung Mit Kind: 2,55 Prozent
Ohne Kind: 2,80 Prozent
Mit Kind: 3,05 Prozent
Ohne Kind: 3,30 Prozent
Arbeitslosenversicherung 3,00 Prozent   
2,50 Prozent
Grundfreibetrag 9.000 Euro pro Jahr
9.168 Euro pro Jahr
Kindergeld (1. und 2. Kind)
194 Euro im Monat
204 Euro im Monat
Kinderfreibetrag 7.428 Euro pro Jahr
7.620 Euro pro Jahr

Neue 100- und 200-Euro-Scheine

Ab dem 28. Mai 2019 kommen die neuen 100- und 200-Euro-Banknoten in Umlauf. Sie zeichnen sich durch neue Sicherheitsmerkmale aus. Damit sind die letzten Banknoten auf die zweite Europa-Serie umgestellt. Denn ab 2019 werden keine neuen 500-Euro-Scheine mehr ausgegeben. Auch wenn der lilafarbene Schein abgeschafft wird, behält die Banknote dennoch ihren Wert.

Hinweis auf Beratung: Dieser Artikel gibt nur Anregungen sowie kurze Hinweise und erhebt damit keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Informationen können eine persönliche Beratung durch einen Steuerberater, Steuerbevollmächtigten, Rechtsanwalt (insbesondere Fachanwalt für Steuerrecht), Lohnsteuer-Hilfeverein, einen Berater bei Ihrer Bank oder die für diese Themen zuständigen Ämter nicht ersetzen.

Besuchen Sie Ihre Volksbank Raiffeisenbank vor Ort.

Finden Sie Ihre Filiale